Helft den Bienen…

und damit uns allen. Gestern morgen war es wieder soweit, der Bauer der hier rund um die Holzhütte seine Salate anbaut, hat mal wieder die Chemiekeule geschwungen :( Ich kann euch nicht sagen wie sauer, traurig und hilflos mich das macht. Ich habe panisch das Herbstmädchen gegriffen und mich im Haus verschanzt, der Tag war draußen gelaufen, obwohl herrliches Wetter war. Aber von dem ekelhaften Gestank tat mir bis Abends der Hals weh. Was das mit sonst mit uns macht, das werden wir vielleicht erst viel später sehen. Leider habe ich wohl vor dem Hausbau unterschätzt wie sehr die konventionelle Landwirtschaft hier mit Pestiziden und Herbiziden um sich wirft. IMG_0899   Ich fühle mich wirklich hilflos. Was ich aber für mich tun kann – ist der Boykott von konventionellen Produkten (hier am Bild übrigens Eisbergsalat der  bei N*etto als regionaler Salat angepriesen wird), Bienenwiesen anlegen um neben der Monokultur wenigstens ein bisschen Futter für Bienen und Co zu schaffen und Unterschriften gegen Unkrautvernichtungsmittel wie Glyphosat hier oder tolle Aktion wie hier vom BUND. Eine tolle Aktion „mit Blumen gegen das Bienensterben“ findet ihr gerade auch auf Facebook. IMG_0878 Eine – wie ich finde – großartige Dokumentation über eine Imkerin findet ihr hier.

Advertisements

10 Kommentare zu “Helft den Bienen…

  1. Oje ;-( Ich kann das sehr gut nachvollziehen, wir haben dieses Jahr mit der Imkerei angefangen und 3 Stöcke im Garten stehen und wenn man dann sowas sieht kriegt man echt Wut im Bauch!! Es gibt auch sog. „Bienenbäume“ als Nahrungsquelle- so einer wird die Tage bei uns gepflanzt. Für euern Garten sicher auch eine Möglichkeit. Viele Grüße!

    Gefällt mir

  2. Wie blöd und ärgerlich, ich denke mir auch immer wenn ich bei uns durch die Felder streife und sehe wie die Äpfelbäume gespritzt werden und die Äpfel dann als regional und beste Bio Qualität verkauft werden… bin immer wieder dankbar für deine Beiträge, Denkansätze und Hinweise… wünsche dir nen schönen Muttertag
    lieben Gruß Natalie

    Gefällt mir

  3. Ojeee… Das ist wirklich nicht schön. Vielleicht würde ne hohe, schnellwachsende hecke zu dem netten nachbarn eine kleine abschirmung sein?

    Gefällt mir

  4. Ach herrje. Und ihr habt direkt daneben eueren eigenen Gemüsegarten? Da kann ich verstehen, dass dir nicht wohl ist bei dem Gedanken – würde mir ähnlich gehen… Die Aktionen für Bienen finde ich toll! :-)

    Gefällt mir

  5. Hallo Sabrina,
    ich kann Dich gut verstehen, bei uns ist es ähnlich, hier sind es Kartoffeln, Zwiebeln, Zuckerrüben…wir haben fast den ganzen Garten nun schon soweit, dass große Sträucher zumindest den Kunstdünger, den sie so großzügig verteilen abhalten, meine Nachbarin hatte mal einen ganzen Gefrierbeutel im Schlafzimmer zusammengefegt, weil sie aus Versehen die ebenerdige Schlafzimmerterrassentür hat offen gelassen.
    Seit ich jedes Jahr sehe , dass die konventionellen Kartoffeln am Montag mit Round up gespritz werden und am Donnerstag geerntet werden und in den Verkauf kommen, könnte ich die Kartoffeln nicht mehr essen und ich bin jeden Tag dankbar, dass wir im Bioladen kaufen könne, mir tun die Leute leid, die es sich wirklich nicht leisten können. Die Spritzmittel sind leider nicht so leicht in Schach zu halten wie der Kunstdünger….ich hatte da mal ein sehr gutes Gespräch mit einem Mitarbeiter der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, auf meine Frage wie ich mich bei Spritzungen neben meinem Garten verhalten soll, zog er es erst in`s lächerliche, als er merkte dass ich nicht locker ließ war es ein fruchtbares Gespräch und er gab mir tiefen Einblick in die Krankheiten der Landwirte, und er meinte am Schluss, es ist das Beste wenn gespritzt wird für mindestens einige Stunden im Haus zu bleiben bis sich das Spritzmittel an die Pflanze bzw. den Boden gebunden hat….
    wir bauen aber trotzdem unser Gemüse selbst an ich denke es ist immer noch besser als alles was man kaufen kann, auch Biogemüse wird von meinem eigenen sicher übertroffen.
    Also…Sabrina, wir halten durch, vielleicht ändert sich ja doch mal was.
    Ach, ja Bienenvölker hatten wir auch, die hatten aber keine Chance :-(

    Liebe Grüße
    Christine

    Gefällt mir

  6. Pingback: Nur noch Bio? | Holzhütteneinblicke

  7. Pingback: wundervolle Begegnungen | Holzhütteneinblicke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s