Reparieren statt entsorgen

Um so nachhaltig wie möglich zu leben gehört natürlich reparieren statt wegwerfen mit dazu. Der Mann ist geschickt was Hammer, Nagel und Bohrmaschine angeht und ich kann mir mittlerweile an der Nähmaschine einigermaßen helfen. Perfekt ist das alles nicht, aber besser als entsorgen.

Derzeit werden viele Wollhosen vom Herbstmädchen zu dünn oder löchrig an den Knien. Kein Wunder, sie werden seit über einem Jahr sehr oft getragen. Also gibt es „Flicken“ drauf. Das Herbstmädchen hat sich die Stoffe selbst ausgesucht. Ich finde sie sind sehr hübsch geworden. Und hoffentlich jetzt noch lange tragbar.

Vorher – NachherIMG_8002IMG_8008Genauso hab ich die alte Jogginghose vom Liebsten geflickt, die rießige Löcher an den Knien hatte und eigentlich nicht mehr tragbar war. Aus alten Leintüchern habe ich Abschminktücher und Feuchttücher für das Maikäferchen gemacht. Aus alter Bettwäsche ist kürzlich eine Schürze für das Herbstmädchen entstanden. Und aus alten Stoffresten zwei Bettschlangen. Wenn ich mal richtig geschickt werde an der Nähmaschine dann entstehen sicher noch viele andere tolle Dinge aus alten Sachen. IMG_7118Es gibt ganz viele Bereiche in denen man auch hier Ressourcen sparen und Vorhandenes verwenden kann. Und sei es nur gekaufte Marmeladengläser aufzuheben und als Aufbewahrungsbehälter zu verwenden.

Advertisements

6 Kommentare zu “Reparieren statt entsorgen

  1. Ich sehe es genauso! Deine reparierten Kleidungsstücke und die Schlange sehen super aus und sicher auch die Schürze! Auch hier wird repariert bzw. entsteht aus alter Kleidung Neues. Meine Tochter hatte mal zwei Hosen, die eine war viel zu kurz, die andere hatte riesige Löcher an den Knien. Aus beiden entstanden wunderbare Röcke, die sie gerne trägt. Die zu klein gewordene Hose wollte ich eigentlich weitergeben, sie wollte einen Rock daraus haben. Aus einem Kleid, welches oben einen Fleck hatte wurde ein Rock. Ich habe auch schon bei Sommerkleidern mit Flecken, sofern diese nicht so riesig sind, etwas drüber gemalt.
    Die Puppe die ich für einen kleinen Jungen gemacht habe, wurde komplett mit abgelegter Kleidung eingekleidet. Das kam so super an! Z.B. entstand aus einer Tasche eines Pullovers die Mütze. Alte Hemden meines Mannes sind von mir heißbegehrt. Daraus nähte ich auch schon ein Kissen, auch das kam prima an.
    Aus den abgelegten Krawatten meines Mannes entstehen demnächst ( endlich ) Schlangen.
    Ich hatte mal versehentlich zu viele Gardinenschals gekauft. Nicht schlimm, daraus sind schon / werden noch Geschenkbeutel.
    Aus Stoffresten habe ich letztens Lesezeichen-Mäuse genäht.
    Vielleicht konnte ich Dir noch ein paar Anregungen geben.
    Euch ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

      • Katrin, ich habe Deine Frage jetzt fast übersehen. Ich hatte mir mal ein Schnittmuster selber gemacht. Einen Mauskörper nähen, einen langen Schwanz miteinnähen ( dünne Kordel oder ein Band ) und unten noch eine Perle mit anknoten. Augen aufsticken, Ohren annähen, Schnurrbarthaare nicht vergessen – Fertig.
        Es gibt sicher auch freie Anleitungen.
        Liebe Grüße
        Sabine

        Gefällt mir

  2. Hallo!

    Finde ich super, dass Du die Kleidungsstücke gemeinsam mit Deiner Tochter reparierst sprich sie auch selbst aussuchen lässt. Das ist eine gute Möglichkeit, dass sie erstens Freude daran hat aber auch gleichzeitig lernt, die Kleidung zu schätzen und nicht gleich wegzuwerfen.

    Hättest Du Lust den Beitrag zu meiner Linkparty „fix it – reparieren ist nachhaltig“ zu verlinken? Würde super dazu passen!

    https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2016/03/01/fix-it-reparieren-ist-nachhaltig-12/

    lg
    Maria

    Gefällt mir

  3. Ich nochmal. Deinem letzten Satz, kann ich ebenfalls nur zustimmen. Ich nehme gerne passierte Tomaten für Tomatensoße und kaufe diese in der Flasche. Davon hebe ich immer wieder welche auf. Im Sommer finden sie Verwendung als Blumenvase oder ich fülle Sirup rein oder fertige Tomatensoße. Auch unsere Olivenöl-Flaschen die einen Bügelverschluss haben nehme ich sehr gerne für unseren geliebten Zitronensirup. Leere Klopapierrollen eignen sich nicht nur zum Basteln, sondern auch zum Vorziehen von Pflanzen und zum Kerzen gießen.
    Wenn ich versehentlich etwas falsches ausdrucke, nehme ich die Rückseite als Einkaufszettel.
    Man kann so vieles noch weiterverwenden.
    Liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s