Nur noch Bio?

Kürzlich hat mich jemand gefragt ob ich auch noch was anderes als „Bio“ esse.. Ich habe darüber nachgedacht und… NEIN. Zu 98% esse ich ausschließlich Bio. Je mehr ich mich mit diesem Thema befasse, lese, recherchiere, selber im Biomarkt arbeite, mit Kollegen spreche, desto überzeugter bin ich davon. (Natürlich gibt es überall schwarze Schafe, aber für mich ist konventionell KEINE Alternative mehr)

Warum? Unter anderem darum. Ob es Weizen ist der keine Ahnung wie oft mit chemischen Substanzen behandelt wird und dann in unserem Brot landet oder gespritzte Äpfel im Billigapfelmus aus dem Supermarkt. Für mich nicht mehr mit gutem Gefühl machbar.

IMG_1173

Sicherlich ist es auch eine finanzielle Frage. Wie WIR uns Bio leisten können, habe ich schon einmal versucht zu erläutern. Hier und hier. Gute Planung, Konsumverzicht, FoodSharing, und Prioritäten setzen sind wohl die Schlagworte auf die es bei UNS ankommt. Wir haben, denke ich, ein durchschnittliches Einkommen, sind also definitiv keine Großverdiener.

Warum ich euch heute davon erzähle:  es gibt ein Artikel den ich vor ein paar Tagen gefunden habe und der mich – mal wieder – sprachlos gemacht hat. Jeder sollte ihn lesen. Einen ähnlichen Artikel habe ich zum Thema Plastikverzicht/Plastik im Körper schon einmal mit euch geteilt.

Bio sollte nicht nur eine Modeerscheinung oder ein Privileg für Besserverdiener sein. Bio für jeden! Das sollte ein großes Ziel sein. 

Advertisements

17 Kommentare zu “Nur noch Bio?

  1. Immer Bio zu essen und gleichzeitig nachhaltig und plastikfrei zu leben sind Ansprüche, die sich meiner Meinung nach nur schwer vereinbaren lassen. Schon komisch, dass ausgerechnet die Biolebensmittel in den Supermärkten vielfach in Plastikfolie verpackt sind und durch die halbe Welt geschippert werden, damit wir hier in den Industrieländern Bio essen können. Mich treiben diese Themen auch sehr um, und ich suche die Lösung in Selbstversorgung und Konsumverzicht ähnlich wie ihr das tut. Das fällt schwer und tut an mancher Stelle auch weh. Die Generationen vor uns haben sparsamer und weitsichtiger gelebt/ leben müssen. Ich denke, dieses Wissen wiederzubeleben ist ein guter Schritt. Viele Grüße, Ailis.

    Gefällt mir

    • Im Supermarkt mag das stimmen. Hier bei uns im Biomarkt ist viele nicht in Plastik verpackt. Leider Nudeln etc. schon, aber Obst und Gemüse gibt es lose, das heißt ist kann 1. soviel mitnehmen wie ich möchte und 2. brauche keinerlei Verpackung. Die meisten Kunden haben entweder selbst was mit, oder nehme alles lose.
      Aber auch mich ärgert dieses viele Plastik, gerade bei Dingen bei denen es auch ohne ginge (Nudeln, Reis, Getreidemilch und dergleichen) Zum Glück haben wir auch bei den Säften eine große Auswahl, so dass beispielsweise Traubensaft immer in der Flasche gekauft wird. Wenn es denn ausnahmsweise Saft gibt.

      Gefällt mir

  2. Oh man, ich freu mich schon auf die Ernte aus dem Garten! Das ist dann alles: regional, bio, plastikfrei und günstig. Und gar nicht schwer zu verwirklichen.
    Gerade gestern bin ich bei meinem Bioladen mal wieder vor verschlossenen Türen gestanden: Samstags um Viertel nach Drei! Tja, das war’s dann mit dem guten Vorsatz und es ging doch wieder in den Supermarkt *grummel*
    LG Zora

    Gefällt mir

  3. Ich bin auch pro Bio. Ich musste aber leider feststellen, dass Bio manchmal auch seine Schattenseiten hat… Teure Erdbeeren aus Deutschland für 6€ gekauft, am nächsten Tag(!) festgestellt, dass sie unten alle verschimmelt sind. Ich weiß nicht, ob es nun an Bio oder einfach an dem Laden liegt. Aber generell hab ich festgestellt, dass Bio Lebensmittel einfach viel schneller schimmeln, ich will gar nicht wissen, wie oft ich da schon Schimmelsporen mitgegessen habe, die man vielleicht noch nicht so gesehen hat. Ich frage mich dann immer, was wohl besser oder schädlicher für die Gesundheit ist, die Spritzmittel oder der Schimmel? Ich weiß es nicht. Keine Ahnung. Aber man muss es dann auch mal kritischer betrachten. Oder ich habe Kirschen gekauft, dann fand ich darin lebende Würmer…das finde ich mehr als ekelhaft! Ob es nun wieder am Bio liegt, ich weiß es nicht. Ich kaufe trotzdem Bio, bevorzugt regional/ saisonal, ich muss vielleicht in Zukunft noch mehr auf Frische achten,was aber hier nicht immer so einfach bei Bio ist, und Kirschen meide ich wohl erstmal lieber😉. LG

    Gefällt mir

      • Weiß ich, wir hatten einen im Garten…da waren in ziemlich jeder Kirsche welche drin… Wenn du Maden essen möchtest, kannst du doch gerne. ICH möchte das nicht.

        Gefällt mir

    • Sicher ist das im ersten Moment eklig, aber ich denk mir, hey da gehen die Viecher wenigstens noch rein, also muss der Baum frei von Chemie sein ;)
      Und klar werden die Sachen vermutlich schneller schlecht, sind ja nicht mit Spritzmitteln behandelt, so dass eine Orange monatelang saftig, glänzend, fest aussieht. Also lieber weniger einkaufen, schnell verbrauchen und wieder einkaufen.
      Wichtig ist auch die richtige Lagerung der Lebensmitteln (Reihenfolge, Hygniene im Kühlschrank etc), damit kann man oft einige Tage gewinnen. Ich habe mal darüber gebloggt.

      Gefällt mir

      • Aber ich redete von „frischen“ Erdbeeren für 6€(!), die EINEN TAG später total verschimmelt waren…soetwas ist für mich nicht akzeptabel! Was soll ich da als Konsument noch anders machen? Sie waren richtig gelagert im Kühlschrank. Ich kann ja schlecht in der Erdbeerschale rumwühlen, und nach schimmligen Oder matschigen Erdbeeren suchen. Aber ich gebe da dem Laden mehr Schuld als jetzt Bio allgemein. Es ist deren Aufgabe für frische Lebensmittel zu garantieren, meiner Meinung nach…und es ist nicht das 1. Mal. Erst vor kurzem einen Käse reklamiert, den sie mir auch noch angedreht hatten. Ein Tag später: Schimmel! Einmal hatte ich gesehen, dass die ganze Zucchini Kiste verschimmelt war, sowas muss man doch sehen… Leider sind Bio Läden bei uns eine Rarität, so dass ich da nicht viele Alternativen hätte…
        Dieser Laden ist 15 km weg! Man kann mit dem Einkaufswagen nicht mal zum Auto, sondern muss alles raustragen, was mit kleinen Kindern dabei zusätzlich erschwerlich bis unmöglich wird…zumal es fast keine Parkplätze davor gibt, und man den Einkauf oft erstmal 100 m schleppen darf…
        Der andere Bioladen, 10 km Weg, ist auch nicht wirklich toll…mehr ein Mini laden, wo ich meist das was ich gerade brauchte, garantiert wieder nicht bekomme, oder abgelaufen und auch schon verschimmelt war, tz. Und auch das gleiche, keine Parkplätze davor. Bei beiden auch keine Frischfleisch Mögluchkeit, nur in Plastik abgepackt in dem einen Laden.
        Es ist also alles nicht ganz so einfach hier bei uns, sich wirklich ausschließlich Bio zu ernähren.
        Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich bin auch für Bio, wie gesagt, und ich kaufe auch regelmäßig 2x pro Woche in diesen Läden ein, und überwiegend haben wir somit alles Bio, aber die Qualität muss schon auch stimmen, und wenn man eben nicht viel Auswahl hat, muss man manchmal vielleicht Kompromisse machen. Die Erdbeeren kaufe ich zB jetzt nur noch in dem anderen Laden , ( außerdem haben wir sie eh bald im Garten), und Kirschen meide ich leider erstmal, obwohl ich sie so mag! Ich versuche es vielleicht mal nochmal…aber Maden esse ich definitiv nicht!! Chemie hin oder her!

        Gefällt mir

      • @Ailis, ich denke Deine Frage ,
        Schon komisch, dass ausgerechnet die Biolebensmittel in den Supermärkten vielfach in Plastikfolie verpackt sind
        lässt sich gut erklären, es dient schlich und ergreifend dazu, Verwechslungen zu vermeiden, wären sie offen gelagert, wäre ein Vertauschen mit konventionell hergestellter Ware nicht mehr auszuschließen.
        @July, ich denke Du gibst Dir Deine Antwort in Deinem letzten Post zur Haltbarkeit Deiner Bioeinkäufe, schon selbst, der Biomarkt ist wohl nicht der
        Beste…vielleicht ergibt sich für Dich ja eine Andere Möglichkeit…ich würde mich für Dich freuen und wäre ich eine Made würde ich auch die Biokirschen bevorzugen, wir haben auch einen Baum im Garten und jedes Jahr auf`s neue zeigt sich wer schneller ist :-)) die Maden oder wir..

        ich kaufe seit ca. 25 Jahren im Bioladen, ich habe also eine lange Zeit die Sache verfolgen könne, und ich bin mündiger Bürger, ich entscheide immer noch was ich kaufe, sicher hat der eine einen besseren Bioladen als der andere im Umkreis, ich wohnen momentan bevorzugt, da sich hier einige regionale Biobauern zusammen getan haben und den von mir bevorzugten Bioladen beliefern, so hab ich momentan Tomaten aus ca. 25 km entferntem Gewächshaus, ganz ohne Plastikverpackung ob ich sie kaufe ist mein Entscheidung….auch Spargel und Erdbeeren liefert ein Bauer frisch vom Feld….kaufe ich nicht, warte ich bis die Erdbeeren im Garten so weit sind, Spargel gibt es ab nächsten Jahr selbst im Garten muss ich heuer nicht kaufen, also ich verstehe das Problem nicht vor allem wenn ich einen eigenen Garten habe…. ob Ware Plastikverpackt ist oder um die halbe Erde kreist, was ich nicht kaufe, geht nicht über den Ladentisch und wenn ich im Bioladen konsequent meine Verpackung bei der Verkäuferin lasse, könnt ich ja für mich auch etwas bewegen, ich muss ja nicht gleich das ganze System auf den Kopf stellen, für mich und meine Familie muss es passen und oftmals folgen Andere Ihr kennt ja das Schneeballsystem….

        @ Sabrina, mir liegt noch am Herzen Dir zu schreiben, dass ich es super finde wie Ihr das macht, Deine Gedanken haben auch mich oft zum weiter Denken gebracht, lass Dich bitte nicht beirren, Dein Blog ist super!!!

        Gefällt mir

    • ja da hast du wohl wirklich Pech mit deinen Läden :( Schade. Das sollte nicht so sein und wirft kein gutes Licht auf die Biobranche.
      Ich kann dir versichern, hier in unserem Laden ist da völlig anders. Jeden Tag werden die frischen Sachen mehrmals kontrolliert und alles was nicht mehr schön aussieht oder schlecht wird sofort aussortiert.

      Gefällt mir

  4. anstatt auf idyllische bio-bauernhöfe und glückliche schweinchen stösst man auf tierfabriken, endlose monokulturen und industrialisierte landwirtschaft. die suche nach glücklichen hühnern führt mal zu dubiosen briefkastenfirmen, ein anderes mal in tierfabriken. und bei bio-fertiggerichten herrschen vitaminschwund und geschmacksverlust. ein biologischer massenmarkt. bio-eier von aldi, bio-äpfel aus argentinien, bio-kartoffeln aus ägypten – die welt der bio-nahrung hat sich verändert. was ist noch wirklich bio, was bluff und betrug am kunden?
    https://campogeno.wordpress.com/2015/05/29/der-grosse-bio-bluff/

    Gefällt mir

  5. Pingback: Das große Thema Ernährung – Kleinkinder und Kompromisse | Holzhütteneinblicke

  6. Pingback: Eure Mithilfe ist gefragt. | Holzhütteneinblicke

  7. Pingback: Plastikfrei. Nicht. | Holzhütteneinblicke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s